Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Einführung / Kurzbeschreibung

Die barocke Gestik, eine Art Vorfahre unserer heutigen Regieführung, ergänzt ein musikalisches Programm mit Schwerpunkt London.

Les Abbagliati

Soetkin Elbers, Sopran & barocke Gestik

Annelies Decock, Geige

Sien Huybrechts, Flöte

Ronan Kernoa, Cello

Dimos de Beun, Cembalo

 

Sigrid T'Hooft, Regie | Barockgestik

Inge Vanpaeschen, Historisches Kostüm

 

„Die Geblendeten” nennt sich ein junges belgisches Ensemble selbstbewusst. Und tatsächlich: Innerhalb weniger Jahre gelang Les Abbagliati ein kometenhafter Aufstieg, der sie mittlerweile weit über die Grenzen Belgiens hinaus um den Globus führt. Diesem Ensemble gehört auch die Sopranistin Soetkin Elbers an, die sich neben dem barocken Gesang die Spezialisierung auf barocke Gestik zur Aufgabe gesetzt hat – ein Stilmittel, mit dem das gesungene Wort unterstrichen wurde.

Gemeinsam bringen sie ein Programm auf die Bühne, das sich Komponisten des 17. und 18. Jahrhunderts widmet, die, meist weit gereist, auch ihre musikalischen Zelte in London aufschlugen. Die Stücke von Giovanni Battista Bononcini sowie Emanuele d’Astorga wurden eigens für dieses Programm aus einer Handschrift von 1712 transkribiert, die in der Österreichischen Nationalbibliothek archiviert und bisher unveröffentlicht ist.

 

Programm

Kantaten und Sonaten von Georg Friedrich Händel, Giovanni Battista Bononcini, John Playford, Emanuele d’Astorga und Jean-Marie Leclair

G.F.Händel: Kantate „Pensieri notturni di Filli (Nel dolce del'oblio)“ HWV 134 (Rom, 1709)
 
Aus der Sammlung „The Division Flute“ (London, 1706)
Green Sleeves to a Ground (Anon.)
Pauls Steeple (Anon.)
 
G.B.Bononcini: Kantate „Sento dentro del petto un lusinghiero ardor“ (aus der Handschrift A-Wn: Mus.Hs. 17567 der ÖNB, 1712 (?))
 
G.F.Händel : Triosonate für Flöte, Geige und Continuo in b-Moll HWV 386b Op.2 nr 1 (London, Edition 1733)
Andante - Allegro ma non troppo – Largo - Allegro
 
E.d’Astorga: Kantate „Che ti giova, amor crudele“ (aus der Handschrift A-Wn: Mus.Hs. 17567 der ÖNB, 1712 (?))
 
J.M.Leclair : Deuxième recreation de Musique Op.8 : Chaconne (Paris, 1737)